Homeshopping ist nicht neu, aber die Vertriebswege verändern sich. Die Hersteller könnten lokale Vertriebszentren und Verkaufsstellen überspringen und die Waren direkt an die Privatadresse des Käufers liefern. In städtischen Gebieten haben die Menschen kein Auto oder wollen nicht mehr in den Vororten einkaufen.

Logistikdienstleister übernehmen nicht nur die Rolle des Lieferanten, sondern bieten auch zusätzliche Dienstleistungen an. Angefangen von der Rücknahme eines alten Sofas bis hin zur Montage neuer Geräte. Für das Transportunternehmen ist dies nur ein Zusatzgeschäft, andere würden es als ausgelagerte Fertigung bezeichnen.

Die Erbringung der zusätzlichen Dienstleistungen ist andererseits nicht nur eine Tätigkeit, die der Fahrer ausübt. Es wird Know-how benötigt und die Kunden erwarten, dass der lokale “Fahrer” ihre Werte vertritt.

Herausforderungen der Home delivery – Industrie

Für die Lieferung ist in den meisten Fällen ein Termin mit dem Kunden erforderlich. Der Abruf ist zeitaufwendig, hat aber den Vorteil, dass die Details mit dem Kunden noch einmal überprüft und besprochen werden können (können wir zusätzliche Dienstleistungen anbieten?)

Welches ist die beste Reihenfolge der Stopps, die der Fahrer einhalten muss, um die versprochene Lieferzeit einzuhalten zu können?

Wir müssen sicherstellen, dass der eingesetzte Fahrer/Personal über das richtige Knowhow, die richtige Ausbildung und Ausrüstung verfügt, um den Kunden bedienen zu können.

Wie sollen wir mit der geforderten Voravisierung umgehen, z.B. 1 Stunde vor der Lieferung? Aufgabe vom Büro oder Fahrer oder doch besser eine automatische Nachricht?

Obwohl der Kunde die Gegenstände bestellt hat, lehnen sie manchmal die Ware ab oder der Kunde war nicht zu Hause. Wohin liefern?

CAPcargo-Kunden im Bereich Home delivery

Melo Kundenreferenz CAPcargo AG

Die Gruppe MELO wurde im Jahr 2015 auf der Grundlage des Münchner Presse-Vertriebs Hermann Trunk gegründet. Auch heute noch ist der Vertrieb von Zeitungen und verwandten Produkten ein wichtiger Bestandteil der in Familienbesitz befindlichen MELO-Gruppe. Heute sind über 2000 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika tätig.

Melo setzt die CAPcargo-Anwendung in verschiedenen Bereichen ein. CAP.Transport übernimmt unter anderem die zentrale Auftragsverwaltung, Tourenplanung, Kundenpreiskalkulation und Rechnungsstellung. Die CAPcargo DriverApp wird als Front-End-Gerät für alle Fahrer eingesetzt. Ein detailliertes Scannen aller Pakete ermöglicht dem Kunden aktuelle Tracking-Informationen zur Sendung zu erhalten. www.melo-group.com/de/

NCC Kundenreferenz CAPcargo AG

NCC Industry fokussiert sich auf die industrielle Produktion von Steinmaterialien, Asphalt, Fundamentarbeiten und Recycling von Baumaterialien. Sie sind ein proaktiver Partner mit kombinierter Fachkompetenz in den Bereichen Herstellung und Auftragsvergabe mit Schwerpunkt auf nachhaltigen Lösungen.

Für die Abwicklung und Zeitabrechnung der Fremdspediteure setzt NCC seit Q1 2018 unsere Lösungen CAP.Trade&Distribution und CAP.Transport ein. Für die Zukunft ist der Einsatz unserer CAPcargo DriverApp geplant. www.ncc.com

Viele Herausforderungen und CAPcargo hat einige Antworten. Sind Sie bereit zu erfahren, was wir tun können, um die nächste Stufe zu erreichen?

Erfahren Sie mehr über CAP.Transport